Selbstgemachtes verkaufen: So klappt’s mit der Selbständigkeit

mylager.de> News & Tipps> Selbstgemachtes verkaufen: So klappt’s mit der Selbständigkeit
Selbstgemachtes verkaufen

Die DIY-Branche boomt: Während das Bewusstsein für Nachhaltigkeit, hochwertige Inhaltsstoffe und die Bedeutung unabhängiger und lokaler Produzenten größer wird, steigt auch das Interesse an Selbstgemachtem. Denn mit etwas Handgemachtem kommt auch immer ein Stück Persönlichkeit – und das wissen Konsumenten in der heutigen Zeit besonders zu schätzen. Mit der höheren Nachfrage steigt auch die Zahl der Anbieter, die Selbstgemachtes online verkaufen oder auf lokalen Märkten handeln. Wer sein Hobby jedoch professionell betreiben möchte, sollte nicht ohne Plan damit beginnen. Wir von mylager unterstützen viele kleine Hersteller mit unseren günstigen Self Storages und möchten Ihnen unsere Tipps weitergeben – damit Ihr eigenes kleines Business zum Erfolg wird!

Selbstgemachtes verkaufen: Ideen für Ihr Business

Wenn Sie Produkte selber herstellen und verkaufen möchten, dann haben Sie fast unendlich viele Möglichkeiten: Von der selbstgemachten Marmelade über Grußkarten bis hin zu größeren Projekten wie der eigenen Kleidungslinie oder Möbel ist die Auswahl kaum zu überblicken. Beliebt sind zum Beispiel auch Kinderspielzeug, Kunst, Gestricktes, Keramik oder neuerdings auch Gesichtsmasken. Das Wichtigste dabei: Sie sollten Spaß an der Sache haben, denn nur mit Leidenschaft wird daraus ein wirklicher Erfolg. Machen Sie also am besten Ihr Hobby zum (Neben)Berufwie das geht, haben wir Ihnen in diesem Blogartikel gezeigt.

Welche selbstgemachten Sachen lassen sich gut verkaufen?

Möchten Sie nicht nur ein Hobby betreiben, sondern mit Ihrer Tätigkeit richtig Geld verdienen, dann sollten Sie natürlich eine bestimmte Zielgruppe im Kopf haben und darauf achten, dass Ihre Produktidee auch gut ankommt. Bevor Sie Sachen selber machen und verkaufe, sollten Sie also gut überlegen, ob Sie tatsächlich Verkaufsmöglichkeiten haben oder ob die Konkurrenten vielleicht keinen Raum mehr für Maktlücken lassen. Wenn Sie Talent haben und sich gut vermarkten können, dann können Sie praktisch alle selbstgemachten Produkte verkaufen. Dennoch gibt es prinzipiell Waren, die sich besser an den Mann bringen lassen als andere. Zum Beispiel:

  • Selbstgemachter Schmuck: Möchten Sie selbstgemachten Schmuck online verkaufen oder auf Märkten anbieten, dann haben Sie zwar eine große Konkurrenz, die ebenfalls Schuck herstellt und verkauft, aber auch viele mögliche Nischen und Zielgruppen.
  • Selbstgemachte Möbel verkaufen: Möchten Sie selbstgemachte Holzarbeiten verkaufen, finden Sie für gut gearbeitete Stücke in beliebtem Stil meist Abnehmer.
  • Selbstgemachte Kleidung verkaufen: Kleidung zu verkaufen kann schon etwas schwieriger sein, doch auch hier können Sie sich einen Namen machen. So können Sie zum Besipeil selbstgemachte Stricksachen verkaufen – vor allem für Babys und Kinder sind diese beliebt.

Darauf sollten Sie achten, wenn Sie Selbstgemachtes online verkaufen

Sie haben viele Ideen, um Selbstgemachtes zu verkaufen? Dann ist es jetzt an der Zeit, den richtigen Ort dafür zu finden. Der wichtigste Weg, um heutzutage Selbstgemachtes zu verkaufen, ist ohne Frage das Internet. Hier tummeln sich allerlei Kreative, die ihre Produkte anbieten – und  Sie können sich einen guten Überblick über Ihre Konkurrenz verschaffen und wo diese ihre Produkte verkauft. Die wohl größte Plattform, um Selbstgemachtes online zu verkaufen, ist Etsy. Hier bekommen Sie Ihren eigenen kleinen Shop auf der Seite und können auch bezahlte Werbung schalten. Ein Blick in Ebay-Kleinanzeigen kann ebenfalls sinnvoll sein, vor allem, wenn Sie selbstgemachte Möbel oder ähnliches verkaufen.

Natürlich können Sie auch Ihren eigenen Online-Shop betreiben. Das kann sich durchaus lohnen, Sie sollten aber ausreichend Zeit hineinstecken und sich von einem Programmierer unterstützen lassen. Anbieter wie Shopify erleichtern den Prozess und erlauben es auch Menschen ohne Programmierkenntnisse, ihren eigenen Shop zu eröffnen.

Wenn Sie ein neues Produkt auf den Markt bringen, sollten Sie außerdem die Selbstvermarktung nicht vernachlässigen. Ein Foto hochzuladen und abzuwarten reicht in der Regel leider nicht – werden Sie deshalb aktiv auf den sozialen Medien, arbeiten Sie mit Designern zusammen an Ihrem Branding und machen Sie auch offline Werbung, zum Beispiel, indem Sie auf Wochenmärkten Ihr Selbstgemachtes verkaufen. Nur, wenn Menschen von Ihrem Produkt wissen, werden sie es auch kaufen!

Sonderfall: Selbstgemachte Lebensmittel verkaufen

Möchten Sie selbstgemachte Lebensmittel online verkaufen oder auf einem Wochenmarkt anbieten, dann müssen Sie einiges beachten. Denn die Lebensmittelhygiene und spezielle Vorgaben spielen hierbei eine große Rolle. Während Sie selbst angebautes Obst oder Gemüse zum Beispiel ohne Genehmigung verkaufen dürfen, sieht es bei anderen Lebensmitteln anders aus – so zum Beispiel, wenn Sie selbsgemachte Marmelade verkaufen. Bei dem Verkauf von selbstgemachten Produkten, die Sie größtenteils aus selbst gewonnenen und dann verarbeiteten Lebensmitteln herstellen, müssen Sie den Inhalt und die Inhaltsstoffe vollständig und korrekt benennen und ein Mindesthaltbarkeitsdatum angeben. Möglicherweise müssen Sie zudem eine vom Gesundheitsamt vorgegebene Unterweisung in der Lebensmittelhygiene besuchen. Erst dann können Sie Lebensmittel selbst herstellen und verkaufen.

Noch komplizierter ist der Verkauf von Lebensmitteln mit über 50 % Fremdanteil, also nicht selbst angebauten Produkten. In diesem Fall müssen Sie zwingend ein Gewerbe anmelden und einige Auflagen berücksichtigen. Auch wenn Sie leicht verderbliche Lebensmittel wie Fleisch und Milchprodukte, aber auch alkoholische Getränke wie Liköre verkaufen möchten, sollten Sie sich zuerst umgehend über die in Ihrem Bundesland geltenden Regeln informieren.

Wohin mit den Produkten?

Wer Produkte selber herstellt und verkauft, der beschäftigt sich meist mit der Herstellung an sich und mit dem Verkauf. Eine Sache wird dabei – vor allem von Menschen, die Selbstgemachtes online verkaufen – oft übersehen: Es wird natürlich auch ausreichend Platz benötigt, um die Waren zu lagern. Denn gerade, wer größere Produkte oder größere Mengen produziert, kommt in der eigenen Wohnung oftmals in Platznot. Dazu kommt die Lagerung von Materialen, Werkzeug und vielleicht sogar Akten.

Bei mylager bieten wir Ihnen Self Storages zu besonders flexiblen Laufzeiten ab nur einem Monat, sodass Sie auf Schwankungen in der Bestellmenge besonders schnell reagieren können. Selbstverständlich sind unsere Lager trocken und geschützt, sodass Ihre Waren nicht beschädigt werden, und rund um die Uhr für Sie zugänglich.

Selbstgemachtes verkaufen: Was beachten bezüglich Steuern und Co.?

Auch wenn es sich nur um ein Hobby handelt und Sie nur kleine Mengen von Ihrem Produkt verkaufen, sollten Sie sich trotzdem bewusst sein, dass es sich dabei um eine Tätigkeit handelt, die Sie dem Finanzamt mitteilen müssen. Denn es fallen beim Selbgemachtes verkaufen Steuern an, genauso wie bei fast allen anderen Einnahmen. Überschreiten Sie eine gewisse Einkommensgrenze, müssen Sie Ihre Gewinne als versteuern, darunter bleibt Ihr Hobby steuerfrei.

Auch eine Gewerbeanmeldung oder die Anmeldung einer freiberufliche Tätigkeit müssen Sie in den meisten Fällen berücksichtigen. Möchten Sie Selbstgemachtes ohne Gewerbe verkaufen, dann dürfen Sie Ihre Waren nur unregelmäßg verkaufen (zum Beispiel auf Straßenfesten oder hin und wieder auf Flohmärkten), also nicht gewerblich handeln. In solch einem Fall benötigen Sie keinen Gewerbschein. Eine Ausnahme besteht auch, wenn Sie praktisch keinen Gewinn oder sogar Verluste durch Ihre Tätigkeit machen. Dann wird diese vermutlich als Liebhaberei eingestuft und Sie müssen keine Abgaben bezahlen.

Ob sich der bürokratische Aufwand lohnt, sollten Sie gut abschätzen. Für ein Kleingewerbe hält dieser sich beispielsweise in Grenzen, da Sie hier nur einmal im Jahr Ihre Steuererklärung machen müssen und nicht zur Buchhaltung verpflichtet sind. Anders sieht es aus, wenn Sie eine Einkommensgrenze von 22.000 € im Jahr überschreiten – dann kommt mehr Arbeit auf Sie zu. Denken Sie auch an die Fixkosten, die Sie haben werden: Materialkosten, Miete und nicht zu vergessen Ihren eigenen Zeitaufwand.

Wie wir Ihnen helfen können

Bei mylager freuen wir uns immer, wenn wir Selbständige unterstützen können, die ihren Traum vom eigenen Produkt verwirklichen. Wir stellen Ihnen dazu geräumige Lager zur Verfügung – schon ab 1 m³ und zu flexiblen Laufzeiten. Falls Sie einmal Fragen oder Wünsche haben, steht für Sie ein Ansprechpartner vor Ort bereit. Lernen Sie doch einmal unsere Standorte in ganz Deutschland kennen und schicken Sie uns eine Anfrage!